Abschlussprüfung 

Am Ende eines jeden Semesters werden sich die Studierenden, die sich zu einem Sprachkompetenz-Lernnachweis angemeldet haben, einer aus mehreren Teilen bestehenden schriftlichen Probe konfrontieren. Hier unten kann man ein Beispiel der verschiedenen Teile der von mir bis jetzt erstellten Proben sehen.

Auf einer Seite mit 16  Multiple Choice Übungen (wie sie in vielen Übungsprogrammen zu sehen sind), werden die Studierenden höchstens 35 der 100 erreichbaren Punkte erhalten können. Und es ist klar, dass, um schon in diesem  Teil der Probe 25 bis 30% der gesamten 100 erreichbaren Punkte zu bekommen, eine befriedigende passive Sprachkompetenz ausreichen wird.2

Auf den anderen Seiten, werden die Studienrenden ein halbes Dutzend andere Aufgaben verschiedener Arten finden. So sind die verbleibenden erreichbaren 65 Punkte 3 unter diesen Aufgaben je nach ihrem Schwierigkeitsgrad verteilt. Hier sollen die Lerner eine gute aktive Sprachkompetenz aufweisen können.

Mit diesen Aufgaben  werden die verschiedenen Sprachkomptenzen geprüft (siehe: Referenzrahmen für Sprachen): Hören, Lesen, an Gesprächen teilnehmen, Zusammenhändes Sprechen, Schreiben. Insbesondere werden folgende Übungen vorgeschlagen: Audio-Dateien oder kurze Diktate (richtige Ergänzung), kurze Lückentexte (rictige Ergänzung), Übersetzungen von Deutsch ins Italienisch, oder geführte Aufsätze mit Anweisungen in Italienisch oder in Deutsch, Verbindungen von Fragen mit logischen Antworten, Wiederzusammensetzung von Sätzen, Umwandlungen von einer direkten Rede in eine indirekte Rede und umgekehrt, oder von Du-Dialogen in Sie-Dialoge  usw, (siehe Übungen für die Hochschule und Übungen für den Privatunterricht).

 

Beispiel einer am Ende des Semesters ausgegebenen Probe an eine Anfängergruppe (Lernniveau Italienisch A1).

Es folgt eine vor einiger Zeit  an eine Anfängergruppe ausgegebene Prüfungsprobe. Die Prüflinge hatten  insgesamt 56 Unterrichtsstunden. Von den angemeldeten  Studierenden hatten nur etwa zehn  die Vorlesungen mit einer gewissen Regelmäßigkeit besucht und ebenso viele waren zur Endprüfung erschienen.

Als Vorbereitung zur Probe hatte ich bereits eine Klausur mit ähnlichen Aufgaben schreiben lassen. An diesem Test hatten etwa zehn Studierende teilgenommen und dabei die Durchschnittsnote 3,0 bekommen.

Hier unten die Multiple Choice Probe:  

 

  FACHHOCHSCHULE Kempten   Vor./Abschlussprüfung                         

 

Name (Blockschrift)

Vorname

Matrikel-Nr.            Geburtsdatum

Prüfungsfach          Italienisch Anfänger

Prüfer                       Fernando Grasso Dr. Uni Milano

Prüfungstag

Prüfungsdauer

 

    (35)                                               Kreuzen Sie die richtigen Zeilen an. Für jede Aufgabe gibt es NUR EINE Lösung!

 

 

a

“Quanto ha di anni, Dottor Bianchi?”.  “Ho quarantacinque!”.

 

1

b

“Quanto è vecchio, Dottor Bianchi?”.  “Sono quarantacinque anni vecchio!”.

 

 

c

“Quanti anni ha, Dottor Bianchi?”.  “Ho quarantacinque anni!”.

 

 

 

a

All’Università Italiana per Stranieri di Perugia c'è molti studenti.

 

2

b

Al Università Italiana per Stranieri di Perugia c'e molto di studenti.

 

 

c

All’Università Italiana per Stranieri di Perugia ci sono molti studenti.

 

 

 

a

“Cameriere,  mi porti il conto, per favore!”.  “Ecco, Signorina, tenga!”.

 

3

b

“Cameriere, mi porta il conto, per favore!”.  “Ecco, la Signorina, tieni!”.

 

 

c

“Signor cameriere, portami il conto, per favore!”.  “Ecco, la Signorina, tiene!”.

 

 

 

a

Alla signora Lombardi non va bene; deve andare al medico.

 

4

b

Alla signora Lombardi non le va bene; deve andare da medico.

 

 

c

La signora Lombardi non sta bene; deve andare dal medico.

 

 

 

a

Tra un mese Mario parte per le vacanze.

 

5

b

Tra un mese Mario parti in vacanze.

 

 

c

In un mese Mario partisce per  vacanze .

 

 

 

a

Per comprare una Ferrari ci vuole molto di soldi.

 

6

b

Per comprare una Ferrari ci vogliono molti soldi.

 

 

c

Per comprare una Ferrari è necessario molti soldi.

 

 

 

a

Ann è Mary sono due studentesse inglese.

 

7

b

Ann e Mary sono due studentesse inglesi.

 

 

c

Ann e Mary siamo due studentesse inglese.

 

 

 

a

Karin domandi un’informazione il carabiniere.

 

8

b

Karin domande il carabiniere un’informazione.

 

 

c

Karin domanda un’informazione al carabiniere.

 

 

 

a

La mattina Arnold sì alze a sette e mezza.

 

9

b

La mattina Arnold si alza alle sette e mezza.

 

 

c

Al mattino Arnold alza a ore sette e mezzo.

 

 

 

a

I signori Grasso hanno andato in Venezia a Veneto.

 

10

b

I signore Grasso sono andate ha Venezia in Veneto.

 

 

c

I signori Grasso sono andati a Venezia in Veneto.

 

 

 

a

“Signorina, ha un documento, per piacere?” . “Ecco la mia carta di identità, per favore!”.

 

11

b

“Signorina, ha un documento, per favore?” . “Ecco la mia carta di identità, prego!”.

 

 

c

“Signorina, a un documento, per cortesia?” . “Ecco mia carta di identità, per favore!”.

 

 

 

a

“Scusi,  Roberta,  quanto è tardi?”. “È le dieci!”.

 

12

b

“Scusa,  Roberta,  che ora è?”.  “Sono le dieci!”.

 

 

c

“Scusa, Roberta,  che ora sono?”.  “È le dieci!”.

 

 

 

a

“Mio nome e Manzoni è questa e la mia moglie. Habbiamo una camera prenotata”. “Si e la camera 22!”.

 

13

b

“Il mio nome è Manzoni e questa è  mia moglie. Abbiamo una camera prenotata”. “Sì è la camera 22!”.

 

 

c

“Il mio nome è Manzoni e questa è la mia moglie.  Abbiamo una camera prenotata”. “Si è la camera 22!”.

 

 

 

a

“Come va, Professor Macaluso?”.  “Vado buono, grazie! E voi come andate?” . “Buoni! Grazie!”.

 

14

b

“Come sta, Professor Macaluso?”.  “Sto bene, grazie! E voi come state?” . “Bene! Grazie!”.

 

 

c

“Come andate, Professor Macaluso?”.  “Vado buono, grazie! È voi come andate?” . “Buono! Grazie!”.

 

 

 

a

“Come te chiama?”. “Io me chiami Francesca. E tu?”.  “Io me chiamo Lorenzo Masi”.

 

15

b

“Come ti chiamano?”. “Io chiamo Francesca. E tu?”.  “Io chiamo Lorenzo Masi”.

 

 

c

“Come ti chiami?”. “Io mi chiamo Francesca. E tu?”.  “Io mi chiamo Lorenzo Masi”.

 

 

 

a

“Oggi ho fatto niente tutto giorno. Sono dormito fino a quattro di pomeriggio”.

 

16

b

“Oggi non ho fatto niente tutto il giorno. Ho dormito fino alle quattro del pomeriggio”.

 

 

c

“Oggi non o fatto niente tutto il giorno. Sono dormito fino ha quattro di pomeriggio”.

 

                                                                                                                                  Mod.GRS.FH KE-NU.F.i.i. à 7 (Co.8,9,10) Ke.VII.2000/11A 

 

 

 

 

 

Wie man sehen kann, habe ich Sätze gewählt mit Unterschieden morphosyntaktischer und semantischer Natur zwischen Deutsch und Italienisch: Redewendungen über Gesundheit, Alter einer Person, Uhrzeit und Sätze mit: es gibt, man braucht, usw. Ich habe auch die Anwendung des Imperativs, der Hilfswerben, einiger Verbrektionen (domandare a...) behandelt.2 Ich habe auch mit der Anwendung der Präpositionen im Zusammenhang mit geographischen Angaben und auch mit Personalpronomen, sowie mit dem Verb partire weitergemacht.

Gut sieben Studierende haben in der Aufgabe 3 die falsche Lösung markiert. Ich muss  aber erwähnen, dass ich in dieser Lernphase den Imperativ wenig behandle und Imperativformen wie: tenga oder auch dica  ohne große grammatikalische Erklärungen lernen lasse.  Für die Du-Formen des Imperativs erkläre ich, dass diese fast ausschließlich gleich sind wie die Formen vom Präsenz Indikativ .

Auch in den Aufgaben 7 (Übereinstimmung), 8 (domandare+indirektes Objekt / fragen+direktes Objektfragen+direktes Objekt) und 13 (keine Anwendung des Artikels vor Possessivbegleiter im Zusammenhang von Verwandtschaftsbezeichnungen in den normalen Fällen) wurden zwei Fehler begangen. Die restlichen Aufgaben wurden fast ausschließlich korrekt ausgeführt.

Wenn ich einen Vergleich  mit der ähnlichen Multiple Choice der Vorbereitungsaufgaben mache, kann ich behaupten, dass es zwischen beiden Proben keinen großen Unterschied in den Ergebnissen gab. In der propädeutischen Probe wurden die meisten Fehler bei der doppelten Verneinung und mit ci vuole... und auch bei anderen obengenannten Strukturen begangen. So kann ich schließlich sagen, wenn  ich das in dieser Lerngruppe behandelte Programm  betrachte, dass ich meine Lernziele zumindest für diesen ersten Teil der Probe in zufriedenstellender Weise erreicht habe.

Gehen wir jetzt zum zweiten Teil der Probe,  der eine aktive Kompetenz erfordert.

 

 

 

 

(30)                      Setzen Sie den folgenden Dialog ins Italienische! 3

 

Ludwig (L.) und Karin (K.) sitzen in der Mensa und erzählen Mario (M.) und Daniela (D.), was sie am  vorigen Wochenende gemacht haben...

 

L.: „Vorigen Samstag sind Karin, meine Schwester und ich, nach Rom gefahren“.

 

D.: „Rom ist eine sehr schöne und interessante Stadt. Mario und ich sind vor einem Jahr dort gewesen. Was habt ihr den ganzen Tag unternommen?“.

 

K.: „Zuerst haben wir meinen Onkel, der in der Deutschen Botschaft arbeitet, besucht. Am Mittag haben wir mit ihm und seiner Sekretärin den Petersplatz erreicht; den Papst von weitem  gesehen und dann sind wir in eine Trattoria essen gegangen. Mein Onkel hat die Rechnung bezahlt. Schließlich sind wir wieder nach Perugia gefahren. Und ihr? Was habt ihr gemacht?“

M.: „Wir? Daniela und ich sind den ganzen Tag vor dem Computer gesessen und haben uns mit der ganzen Welt unterhalten

 

 

 

 

 

 

 

  (30)                                  Vervollständigen Sie den folgenden Text! 4

Tom e Mary (essere) ..........  .......... nel...... segreteria de..... Università per Stranieri d..... Perugia ....... l’iscrizione ....... u.....  corso d..... lingua italian.......

Nel..... borse (avere) ................... tutt.... ..... documenti necessar.....: l.... fotografie, i passaport.... e ........ indirizzi de....... famiglie dove (loro) (alloggiare) ..........................

La segretaria (domandare) ........................  ........ Tom e ....... Mary a quale corso (loro) si (volere) ....................... iscrivere. Tom non ....... (sapere) ................... Mary (rispondere) ............. ........... che lei (desiderare) ................... frequentare ........ .............. medio. La segretaria (dare) ............ un test a Tom. Tom (dovere) .............. compilare ......... formulario per sapere qual...... corso (dovere) .................. frequentare.

...... due giovani (dare) ................ al..... segretaria ...... documenti e ....... fotografie. (Loro) (prendere) ................... 

i bollettini per ..........  tassa e due libretti con molt........informazion..... util.... Infine (loro) (salutare) ........................  la segretaria e (uscire) .........................

 

         

 

  (5)                              Risponda alle seguenti domande! 5

 

Come si chiama?

 

Da dove viene?

 

Che giorno è oggi?

 

                                                                                                                                                           Mod.GRS.FHKE-NU.F.i.i. à 7 Ke.VII.2000/25A

 

 

 

Diesen zweiten Teil der Probe habe ich in drei Abschnitte eingeteilt. Dabei habe ich 30 erreichbare Punkte für die Übersetzung, 30 für den Lückentext und 5 für das Diktat/Hörverständniskontrolle (für die 65 insgesamt für diese Abschnitte erreichbaren Punkte) vorgesehen.    

Was die Übersetzung betrifft, habe ich auf die Anwendung der Vergangenheitsformen und auf die Position der Partizip Perfekt Formen (auch unregelmäßig) gesetzt, 6  Verbformen die, wie man weiß, im Italienischen gleich nach den Hilfsverbformen kommen, nicht wie im Deutschen am Ende des Satzes.

Ich habe auch  der Anwendung der Possessivbegleiter, der Personal- und Relativpronomen, der Übereinstimmung zwischen Substantiven und Adjektiven usw. Raum gegeben.

In dem von mir erarbeiteten Lückentext, (paraphrasierten nach dem damaligen benutzten Lehrbuch) in dem die Studenten  mit einer schon erlebten Situation und mit der während des Semesters durchgenommenen Materie konfrontiert wurden,  habe ich wieder die Anwendung der Präpositionen, 7 der Artikel (auch in  Strukturen wie: tutti i documenti, in welcher im Deutschen der Artikel nicht ausgedrückt wird) vorgesehen.

Außerdem habe ich einige unregelmäßige Verbformen und Kongruenzen  Substantiv/Adjektiv einbezogen. Manche Schwierigkeiten haben den Studierenden die Anwendung der Präpositionen und auch die Ermittlung einiger lexikalischer Elemente (die ich allerdings in ihrer Stammform erteilt habe) gemacht. Manche Hindernisse gab es auch in der Anwendung der Artikel und der Verben. Verwechslungen gab es bei der Anwendung der Verbformen im Zusammenhang mit den Personalpronomen wir und sie (Plural), die im Deutschen identisch sind, sowie mit (Verbform) und da (Präposition). Aber auch das unregelmäßige Verb uscire wurde in vielen fantasievollen Weisen konjugiert. Vier Prüflinge haben die Kongruenz zwischen Substantiv und Adjektiv verfehlt. 

Im Zusammenhang mit Diktat / Hörverständniskontrolle und Rechtschreibung / Ausspracheaufgabe, habe ich unter anderem den Unterschied, wie man im Deutschen das Datum ausdrückt und die Ordinalzahlen verwendet, einbezogen. Fast alle Prüflinge haben die Anweisungen des Diktates verstanden. Es wurden nur ein paar ungenaue Antworten gegeben, orthografisch allerdings ziemlich korrekt. 

 

 

 

Vergleichstafel der von 10 Prüflingen (Italienisch A1) 

erzielten Durchschnittsnoten an der FH Kempten 

bei der Klausur und der Prüfung  im Juli 2000 

 

Nr.

Facoltà

Sesso

Seme.

Prova preliminare

Prova finale

punti

vo. pa.

vo. fi.

punti

vo. pa.

vo. fi.

1

Economia

M

8

53,6

3,8

4

58,8

3,6

4

2

Turismo

M

6

66,5

3,1

3

79,0

2,3

2

3

Economia Aziendale

F

8

33,0

 

5

59,6

3,6

4

4

Turismo

M

6

69,0

2,9

3

78,0

2,3

2

5

Economia Aziendale

M

7

63,6

3,3

3

80,3

2,2

2

6

Turismo

M

5

79,6

2,2

2

80,5

1,9

2

7

Turismo

F

8

96,0

1,2

1

98,0

1,1

1

8

Economia Aziendale

F

5

61,5

3,4

3

95,0

1,2

1

9

Costruzioni Meccaniche

M

2

62,6

3,3

3

77,5

2,4

2

10

 

 

 

 

 

 

68,3

30

3

Voti medi finali

 

3,0

 

2,3

 

Legende. Facoltà = Fakultät / Sesso = Geschlecht / M = Maskulin / F= Feminin / Seme. = Semester / Prova prleiminare = Vorbereitungsklausur / Prova finale = Endprüfung / Punti = Punkte / vo.pa. = Teilnote  / vo. fi. = Endnote / Economia = Wirschaft / Turismo = Tourismus / Economia Aziendale = Betriebswirtschaft / Costruzioni Meccaniche = Maschinenbau

 

Hier ein Kommentar über die Studierenden, die an dieser Semesterprobe teilgenommen haben: Nr. 1, Deutscher Student, selten anwesend,  knappe Ergebnisse; Nr. 2, Spanischer Student, selten anwesend, hat das Endergebnis verbessert; Nr. 3, Deutsche Studentin, häufig anwesend, hat ihre Leistung ein wenig verbessert,  trotzdem knappe Ergebnisse; Nr. 4. Nordeuropäischer Student, mäßig anwesend, gute Ergebnisse; Nr. 5 Deutscher Student: gleich wie Nummer 4; Nr. 6: idem; Nr. 7: Deutsche Studentin mit  bereits guten Kenntnissen, häufig anwesend, sehr gute Ergebnisse; Nr. 8: Deutsche Musterstudentin, besonders in den letzten Vorlesungswochen,  hat ihre Wertung bei der Endprüfung recht gut verbessert; Nr. 9: Deutscher Student, sehr fleißig, immer anwesend, hat viel gelernt im Vergleich zu seinen Anfangskenntnissen; Nr. 10: Ausländische Studentin, hat  meine Vorlesungen nie besucht und hat nur an der Endprüfung mit befriedigenden Ergebnissen teilgenommen.

Um die Wertungen und die Teilnoten zu berechnen, habe ich  einige von mir entwickelte Bewertungstabellen benutzt, die ich jedes Mal angewendet habe aufgrund des Prozentsatzes der möglichen Fehler in allen Teilen der zugewiesenen Probe. Im Nachfolgenden füge ich die für die gerade beobachtete Semesterprobe verwendete Tafel ein.

 

 

 

BEWERTUNGSTAFEL

 

Multiple Choice (kein Fehler = 35 Punkte)

                    %

              FEHLER

         PUNKTE

NOTE

100    90

0   – 2

35,0    32,0

1

89    80

3   – 4

31,5    26,6

2

79    65

5   – 6

26,3    21,4

3

64    50

7   – 8

21,0    17,5

4

49    38

9 – 10

17,2    11,8

5

 

 

 

              Lückentext / Übersetzung (kein Fehler = 30 Punkte)

          %

              FEHLER

         PUNKTE

NOTE

100    90

              0    3

30,0    27,3

1

89    80

              4    8

27,0    22,8

2

79    65

             9    13

   22,5    18,3

3

64    50

           14    18

18,0    15,0

4

49    38

          19    23

14,7    14,1

5

 

Diktat / Hörverständniskontrolle (kein Fehler = 5 Punkte)

            %

             FEHLER

    PUNKTE

NOTE

100    90

              0 –  1

5,0 – 4,5

1

89    80

2  – 3

4,4 – 3,8

2

79    65

4  – 5

3,7 – 3,1

3

64    50

6  – 8

3,02,5

4

49    38

      9  – 10

2,4 – 2,3

5

Siehe auch: Kriterien in den zwei letzten Absätzen "News" dieses Abschnittes.

 

 

Im ersten Teil der Tafel kann man  die 16 Multiple Choice Aufgaben sehen, für welche ich ein Maximum von 35 erreichbaren Punkten vorgesehen habe. Für 0 bis 2 Fehler  (35 bis 32 erreichbare Punkte) erhalten die Prüflinge die Zensur 1; von 7 bis 8 Fehler (21,0 bis 17,5 erreichbare Punkte) die Note 4 usw.

Im zweiten Teil der Tabelle kann man die Wertung für eine Übersetzung oder einen Lückentext sehen. Für diese Aufgaben habe ich einen Mittelwert von zirka 40 möglichen Fehlern und eine Obergrenze von 30 erreichbaren Punkten festgesetzt. Wenn die Prüflinge 0 bis 3 Fehler machen (30,0 bis 27,3 erreichbare Punkte) erhalten sie die Note 1; von 4 bis 8 Fehler (27,2 bis 22,8 erreichbare Punkte) die Note 2 usw.

Im letzten Tabellenteil kann man  den Hörverständnisübungsabschnitt (s. dazugehörige Note) sehen, für welchen ich in diesem Fall 5 erreichbare Punkte vorgesehen habe.

An der Tafel kann man feststellen, dass ich für jeden Teil der Prüfungsarbeit Zwischenbewertungen zuweise und es liegt klar zutage, dass, wenn ich diese Bewertungen summiere, die Studierenden  die Möglichkeit haben , eine ziemlich gerechte Leistungsbewertung zu bekommen.

Es ist klar: wenn wir 2+3+3+4 summieren, bekommen wir 12,  die durch 4 geteilt  die Durchschnittsnote 3 ergibt. Ein anderes Ergebnis bekommen wir aber, wenn wir die Zwischenbewertungen summieren, indem wir die Werte der vorgestellten Tafel in Reihenfolge nehmen und die Punkte, die sich auf die Noten: 2,3,3,4 beziehen, addieren.

Wenn wir  die die höheren Bewertungen, die sich auf die erwähnten  vier  Ganznoten beziehen, nämlich addieren: 31,5 + 22,5 + 22,5 + 3,0 (in der Tafel im Kursiv hervorgehoben) erhalten wir 79,5  Punkte, welche die Zwischennote 2,25 ergeben, die wiederum der ganzen Note 2 entspricht (siehe: Zentesimal-Tafel im Abschnitt: Statistiken). Mit Sicherheit  ein zuverlässigeres Ergebnis und in diesem Fall den Prüflingen gegenüber günstiger. 

Andererseits  würden sich die Verhältnisse ändern,  wenn wir für dieselben Noten die rückbezüglichen niedrigeren Punkte vorsehen würden. Wenn wir nämlich: 26,6 + 18,3 + 18,3 + 2,5 (auch im Kursiv hervorgehoben) summieren würden, würden wir 65,7 Punkte bekommen, welche die Zwischennote 3.05 ergeben, die wiederum der ganzen Note 3 entspricht. 

Das Ganze würde sich wieder ändern, wenn ein Student zu einer Bewertung zwischen 75 und 76 Punkten gelangen würde, einem Leistungsergebnis, das zwischen den Noten 2 und 3 liegt (siehe wieder: Zentesimal-Tafel im Abschnitt: Statistiken).

An dieser Stelle wird grundlegend sein, wie der Prüfer bei der Feststellung der gesamten Bewertung entscheidet.

 

Daruber hinaus, da sich in den letzten Jahren die Beziehungen unter Sprachlehrern intensiviert haben, wurden, in Übereinstimmung mit den Vorschriften des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen, allgemeine Planungsvorgaben  entwickelt und vereinbart  und es wurden auch gemeinsame Kriterien für die Teilprüfungen nach der von der Hochschule vorgeschlagenen Zentesimal-Tafel festgelegt. 

Folglich, bei den letzten Prüfungen,  wurden für die fünfzehn  vorgeschlagenen Multiple-Choice-Übungen dreißig Punkte vergeben (zwei Punkte für jede richtige Antwort). 8 Zwanzig Punkte für einen Lückenext  (zwanzig Lücken zu komplettieren mit: Verbformen, Präpositionen, Pronomen, Suffixe, etc... Ein Punkt für jede richtige Antwort.). 9 Dreißig Punkte für die Prüfung von Hörverstehen 10 Leseversetehen 11 und Schreiben (ein Punkt für jede richtige Antwort). Zwanzig Punkte für einen kurzen Aufsatz mit Anweisungen in Italienisch (Wann stehst du am Morgen auf? Wann frühstuckst du? Wie gehst du in die Universität? Was machst du  am Wochenende? usw.), in zufriedenstellender Weise beschrieben.

 

_______________

1   Siehe: Zentesimal-Tafel im Abschnitt: Statistiken und die Bewertungstabellen in diesen Webseiten. Derzeit werden 30 Punkte für die 15 

     MultipleChoice Aufgaben erteilt (2 Punkte für jede richtige Lösung).

  Gegenwärtig, nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen,  gebe ich beim Anfängerniveau Italienisch A1 keine   

     Aufgaben mehr mit dem Imperativ, oder mit Vergangenheitsformen auf. Diese sind jetzt, offiziell, für das Lernniveau Italienisch A2 vorgesehen.  

     Die restlichen 70 Punkte, von den insgesamt 100 erreichbaren Punkten  (siehe: Zentesimal-Tafel), können durch das korrekte Lösen der 

     anderen zugeteilten Aufgaben erreicht werden.

3   Siehe: Note 2.

4   In meinen gegenwärtigen Lückentexten setze ich  bei der Anwendung der artikulierten Präpositionen häufig die einfache Präposition mit dem 

      Hinweis: "+Artikel", z. B. di+Art. in Klammern.

5  Ich diktiere diese Fragen, oder biete eine Audio-Datei ohne jeglichen Kommentar, um das Hörverständnisniveau und indirekt, durch die 

     Orthographie,  die Aussprachekompetenzstufe der Prüflinge zu testen. Die Studenten sollen den angebotenen Lückentext vervollständigen.

6   Siehe: Note 2.

7   Siehe: Note 7.

8   Siehe als Beispiel auch: Multiple Choice, wo für  die exakte Lösung der fünfzehn zugewiesenen Übungen, zwei Punkte von den möglich   

     erreichbaren 30 Punkte  erteilt wurden.  
  Vergleiche  als Beispiel den
Lückentext mit zwanzig Lücken: 1 Punkt für jede korrekte Vervollständigung.
10 Vergleiche als Beispiel einen  in schriftlicher Form vorgelegten
Text durch eine Audio-Datei zu vervollständigen, in der  der vorhandene           

    geschriebene Text und die fehlenden Worten (in dieser Online Dokument in blauer Schrift  geschrieben) gelesen wurden. 
11
Vergleiche, als Beispiel, eine kürzlich zugeteilte  Leseverständnisübung.  1 Punkt für jede richtige Antwort von  insgesamt 20 erreichbaren   

     Punkte.